Was sind Venen? Und wie funktioniert das Venensystem?

Venen sind alle Blutgefäße, die unser Blut zum Herzen hinführen – und damit das Gegenstück zu den Arterien (auch Schlagadern), über die das Blut aktiv vom Herz weg in alle Körperbereiche gepumpt wird.
Unser Blutkreislauf funktioniert nur dann einwandfrei, wenn die Arterien sauerstoffreiches Blut im Körper verteilen und das Venensystem anschließend das „verbrauchte“, sauerstoffarme Blut aus dem Körper wieder zum Herzen zurücktransportiert. 
Dazu muss das Blut in den Beinen etwa 1,5 Meter entgegen der Schwerkraft nach oben transportiert werden. Wie das funktioniert? 

 

  • Mit Hilfe sogenannter Venenklappen. Diese fungieren als eine Art Rückschlagventil: Sie öffnen sich also nur zum Herzen hin, damit das Blut nur in diese Richtung fließen und nicht in den Beinen „versacken“ kann.
  • Die stärkste Antriebskraft für den venösen Teil des Kreislaufs sind Muskeln, besonders in den Beinen. Wenn sich beispielsweise Muskeln beim Gehen zusammenziehen, pressen sie das Blut aus den tiefen Venen wie aus einem Schwamm in die Leit- und Transportvenen. Man spricht daher auch von der Muskelpumpe. Bewegungen der Füße sind deshalb unerlässlich, nicht nur für die venöse Blutzirkulation, sondern auch für die Gesunderhaltung der Venen.
  • Als dritte wichtige Komponente spielt die Beschaffenheit der Venenwand eine große Rolle für die Funktion gesunder Venen. Ist die Venenwand „dicht geschlossen“, unterstützt auch dies den Blutrückfluss zum Herzen – und entlastet damit das gesamte venöse System.

Venenleiden entstehen entsprechend, wenn die Venenklappen oder Venenwand in ihrer Funktion gestört werden.

So fühlt sich eine Venen­erkrankung an

Geschwollene Beine und Spannungsgefühl in den Beinen

nächtliche Wadenkrämpfe

Risiken & Ursachen einer Venenerkrankung

Bei der Entstehung oder dem Fortschreiten einer Venenerkrankung spielen neben einer genetisch bedingten Bindegewebs­schwäche auch die persönlichen Lebensumstände eine große Rolle.

Diese Faktoren können die Entstehung eines Venenleidens fördern:

FAQs: Das „Was ist was“ der Venenleiden